Sanierung der technischen Anlagen nach dem neuen Brandschutzkonzept

Fläche: BGF 11.100 m² mit 7.800 m² Einzelhandel

Ausführungszeitraum: 2005 – 2011 mit fortlaufenden Projekten

HOAI Leistungsphasen: 1 – 9


Beschreibung
In dem vorhandenen Gebäude Hamburg Hauptbahnhof – Wandelhalle – Gourmetstation war es Ziel der Planung, die technischen Anlagen nach dem neuen Brandschutzkonzept zu sanieren. Außerdem war eine Modernisierung unter dem Gesichtspunkt der Energieeinsparung gewünscht. Der vorhandene Verkaufsbereich, Gastronomie mit einer Fläche von ca. 1.200 m² EG und 1.OG, bildeten den Planungsbereich.

TGA-Maßnahmen
Für die neue Nutzung der umgebauten Flächen wurden die Einrichtungen der technischen Gewerke Entwässerung, Sanitär- und Heizungsinstallation, raumlufttechnische Anlagen, Gewerbekälte, Elektroinstallation sowie sicherheitstechnische Anlagen angepasst und optimiert.
Die Umbaumaßnahme unterlag der Aufsicht durch das Eisenbahnbundesamt (EBA) Sachbereich 2 und 3.

Sanitär Entwässerung
Das in der Wandelhalle anfallende Abwasser wird durch Hebeanlagen über Pumpendruckleitungen in das öffentliche Abwassernetz abgeleitet.

Raumlufttechnische Anlage
Die Be- und Entlüftung der Gourmetstation wurde über eine neue RLT-Anlage realisiert. Die Außenluft wird durch ein in der Außenwand integriertes Wetterschutzgitter angesaugt und über Erhitzerregister Kühlung und Wärmerückgewinnung durch das Kanalsystem auf die Fläche geleitet. Die Fortluft wurde über das Dach geführt. Das Abluftgerät dient gleichzeitig der Kaltentrauchung bis +72°C Ablufttemperatur. Das Zu- und Abluftgerät für die zu sanierende Fläche der alten Gourmetstation wurde brandschutztechnisch aufgerüstet.
Die in der Gourmetstation im EG vorhandenen Kochstellen sowie die Vorbereitungsräume im 1.OG erhielten Ablufthauben, die über ein Sonderabluftgerät in der Lüftungszentrale 2. OG entlüftet werden.
Das Kanalnetz der Fettabluft musste erneuert werden. Außerhalb der Gourmetstation in den Steigeschächten und in der RLT–Zentrale ist das Kanalnetz gemäß Brandschutzgutachten L90 ummantelt. Die Hauben und das Gerät für Fettabluft wurden durch Feuerlöschanlagen zur Verhinderung Brandausbreitung in den jeweiligen Brandabschnitten geschützt.
Für die neue Lüftungs- und Heizungsanlage wurde neue Regelungstechnik installiert. Im Zuge weiterer Maßnahmen wurde diese zu einer umfassenden Leittechnik im Bahnhofsbereich erweitert.
Im innenliegenden Treppenhauskern wurde aus Sicherheitsgründen eine Überdruckbelüftungsanlage installiert. Im Alarmfall wird hier ein Überdruck zwischen 15 Pa und 50 Pa gehalten. Diese Anlage ist an die Sicherheitsstromversorgung angeschlossen.

Elektroanlagen
Das vorhandene Leitungs- und Kabelnetz wurde entsprechend den gültigen DIN- und VDI-Vorschriften angepasst, Zuleitungen für sicherheitstechnische Einrichtungen mit Funktionserhaltsleitungen eingespeist. 

Sicherheitsbeleuchtung
Die Sicherheitsbeleuchtung ist nach VDE 0108 notwendig. Die Zentralanlage wurde erneuert. Das neue Gerät hat eine automatische Prüfeinrichtung.
Die Anschaltung der Sicherheitsbeleuchtung in den Mieterbereichen erfolgt über Phasenausfallrelais. Diese wurden in den Mieterverteilungen integriert.

Allgemeine Beleuchtung
Die vorhandene allgemeine Beleuchtung der öffentlichen Bereiche und des Hallenbereichs blieben unverändert. Die Leitungs- und Kabelanlagen wurden den VDE-Vorschriften entsprechend geprüft. Die nach DIN 40464 geforderten Werte der Beleuchtungsanlage werden eingehalten.

Um- und Neubau Elektroanlagen
Für die Versorgung der Mietflächen im Gebäude wurden neue VNB Zählerräume errichtet und über das Netz der VNB versorgt.
Die Versorgung der Zählerräume erfolgt über je ein 5-poliges 4000 Ampere Stromschienensystem. Die Stromschienen wurden im unteren Bereich der Gleisebene installiert. Für die Versorgung der Stromschienen werden im HV Raum neue Hauptverteiler vorgesehen.
In den Zählerräumen sind für die Mietbereiche fabrikfertige Zählerplätze in Anlehnung an DIN 43870 für Direkt- und Wandlermessungen nach TAB vorgesehen. Von hier erfolgt über Kabelanlagen die Einspeisung in die jeweiligen Pachtbereiche.
Für die Versorgung der Mietbereiche sind sogenannte Mieterübergabekästen (MÜK) vorgesehen.

Erweiterung Potentialausgleich
Der Potentialausgleich und die Erdung im Gebäude wurde gemäß den Vorschriften der VDE 0100, 0185 und 0190 durchgeführt.

Umbau NSHV Allgemeinnetz – Notnetz
Die NSHV-Allgemeinnetz im Bereich der Gleisebene war vorhanden. Von hier wurden neue Leitungen und Kabel für Lüftungs- und Kälteanlagen der Gourmetstation verlegt.

Netzersatzanlage
Durch Erhöhung der Leistung bei den Sicherheitsanlagen war die vorhandene Generatoranlage nicht mehr ausreichend. Um die Installation einer Neuanlage zu vereinfachen, kam die Variante der Installation eines Stahlcontainers zur Ausführung. Hierin konnten die notwendigen Einbauten, wie Dieselmotor, Tank und Schaltanlage untergebracht werden. Die Anlage wurde in das bestehende Sicherheitsstromsystem eingebunden.