Neubau eines Wohn- und Geschäftshauses

Fläche BGF: ca. 6.750 m², 7 Gewerbebereiche und die 31 Wohneinheiten

Ausführungszeitraum: 2014 – 2015

HOAI Leistungsphasen: 8 + 9

 

Beschreibung
Auf dem ca. 2.392 m² großen Grundstück wurde ein Wohn- und Geschäftshaus mit einer Tiefgaragenebene errichtet. Das Gebäude umfasst drei oberirdische Geschosse, eine Penthouse-Ebene sowie ein Untergeschoss.
Im Erdgeschoss wurden Gewerbeeinheiten (Einzelhandel) und der Eingangsbereich zu den Wohnungen vorgesehen. Im ersten und im zweiten Obergeschoss, sowie im Penthausgeschoss wurden Eigentumswohnungen errichtet. Im Untergeschoss befinden sich PKW- Stellplätze (teilweise als Doppelparkeranlage), Kellerräume für die Wohneinheiten, Technikräume und Lagerräume für die Ladenflächen.

Heizzentrale / Wärmeerzeugung
Die Wärmeversorgung soll aus dem Fernwärmenetz der EVS erfolgen. Eine schriftliche Bestätigung des Primärenergiefaktors durch die EVS liegt nicht vor. Die maximale Vorlauftemperatur liegt bei 100°C. Entsprechend der TAB der EVS wird die Hausanlage vom Versorgungsnetz über einen Plattenwärmetauscher hydraulisch entkoppelt. Die Sekundärseite Hausanlage wurde für eine maximale Vorlauftemperatur von 70°C ausgelegt.

Trinkwassererwärmung
Die Auslegung der Wasserversorgungsanlagen erfolgte nach DIN 1988. Die Versorgung erfolgte aus dem öffentlichen Trinkwasser der EVS.
Die Brauchwarmwasserbereitung erfolgte über einen zentralen Warmwasserbereiter, welcher mit Fernwärme betrieben wird. Speichertemperatur 60°C. Es wurde eine Zirkulationsleitung mit Pumpe (Dauerbetrieb) umgesetzt. Die Warmwasserbereitung wird durch eine Solaranlage auf dem Dach unterstützt.
Das Trinkwasser wird über ein Rohrnetz aus Edelstahl verteilt. Jede Wohn- und Gewerbeeinheit erhält separate Absperrungen und Zählungen. Die Wärmedämmung wird entsprechend ENEV ausgeführt.

Lüftungsanlage
Fensterlose Räume wie z. B. Bäder und Abstellräume erhielten eine Entlüftung nach DIN 18017. Die erforderliche Nachströmung von Zuluft erfolgte über entsprechende ALD’s im Bereich der Fenster. Über dieses Lüftungssystem wurde der Feuchteschutz der Wohnungen realisiert. Eine Wärmerückgewinnung für die Abluft ist nicht vorgesehen.

Mieterkeller
Der Bereich Mieterkeller wurde über ein Kompaktgerät mit WRG be- und entlüftet. Zur Vermeidung von Feuchtigkeitsschäden wird die Zuluft auf 15°C erwärmt. Die Anlage ist für einen 3-fachen Lüftungswechsel ausgelegt. Die Außen- und Fortluft wird über Dach angesaugt bzw. ausgeblasen. Es sind jeweils saug- und druckseitig an den Anschlussstutzen Schalldämpfer vorgesehen. Die Regelung erfolgt eine MSR in DCC-Technik.

Garagenbelüftung
Aufgrund der Ein- und Ausfahrtsituation über einen PKW-Aufzug, kann sich nur ein geringer Zu- und Abgangsverkehr einstellen. Die Auslegung des Kanalnetzes erfolgt für 6 m³/ (hxm2). Die redundant aufgebauten Zu- und Ablüfter werden für eine Luftmenge von 12 m³/ (hxm2) ausgelegt. Diese Luftmenge ist für den Entrauchungsfall der Garage vorgesehen. Die Außenluftansaugung erfolgt über ein Wetterschutzgitter.